Illmer und Partner
Steuerberatungsgesellschaft mbH

Social Media

Tipps für Arbeitnehmer

Versicherung: Versicherungsschutz im Homeoffice

Mann mit Diagramm

Das Coronavirus und die damit einhergehenden Maßnahmen haben dafür gesorgt, dass viele Arbeitnehmer von heute auf morgen ins Homeoffice geschickt wurden – für viele eine ungewohnte Situation. Das Arbeiten im Homeoffice bringt aber nicht nur räumliche und strukturelle Veränderungen für Arbeitnehmer mit sich, sondern wirft auch Fragen bezüglich des Versicherungsschutzes auf: Beispielsweise was passiert, wenn man im Homeoffice stürzt oder sich anderweitig verletzt?

Ist man als Arbeitnehmer im Homeoffice unfallversichert?

Das sogenannte 3. Covid-19-Gesetz hat hierzu in Österreich ein paar Änderungen mit sich gebracht: So wurde mit Verabschiedung des Gesetzes im April das Homeoffice im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) und im Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (B-KUVG) als Arbeits- bzw. Dienststätte anerkannt und in die Deckung mit einbezogen. Dies bezieht sich auf alle Versicherungsfälle, die ab dem 11. März eingetreten sind. Zu beachten ist aber, dass diese Änderungen nur für die „Dauer von Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 nach dem COVID-19-Maßnahmengesetz“ gelten und automatisch mit Jahresende ihre Wirkung verlieren. Außerdem beziehen sich die Maßnahmen auf alle Unfälle, die „sich im zeitlichen und ursächlichen Zusammenhang mit der die Versicherung begründenden Beschäftigung am Aufenthaltsort der versicherten Person (Homeoffice) ereignen.“

In Deutschland sind Arbeitnehmer, die von zu Hause aus arbeiten, grundsätzlich ebenfalls gesetzlich unfallversichert. Allerdings wird auch hier konsequent zwischen beruflichen und privaten Tätigkeiten unterschieden. Das kann zur Folge haben, dass beispielsweise ein Sturz auf dem Weg zu einem geschäftlichen Telefonat oder Videocall gänzlich anders behandelt wird, als ein Sturz auf dem Weg zur heimischen Kaffeemaschine.

Wer länger im Homeoffice bleiben wird und einen Rundumschutz möchte, sollte daher über eine private Unfallversicherung nachdenken, da diese auch bei Unfällen im privaten Rahmen schützt. Viele private Unfallversicherungen bieten darüber hinaus weitere attraktive Leistungen – Vergleichen lohnt sich in jedem Fall!

Stand: 27. Mai 2020

Bild: buchachon - Fotolia.com

Artikel der Ausgabe Sommer 2020

Versicherung: Versicherungsschutz im Homeoffice

Versicherung: Versicherungsschutz im Homeoffice

Das Coronavirus und die damit einhergehenden Maßnahmen haben dafür gesorgt, dass viele Arbeitnehmer von heute auf morgen ins Homeoffice geschickt wurden.

Geld: Wer kann Unterstützung aus dem Corona-Familienhärtefonds beantragen?

Geld: Wer kann Unterstützung aus dem Corona-Familienhärtefonds beantragen?

Seit 15. April 2020 kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Unterstützung aus dem Corona-Familienhärteausgleich beantragt werden.

Steuern: Können Arbeitnehmer Arbeitsmittel für das Homeoffice steuerlich nutzen?

Steuern: Können Arbeitnehmer Arbeitsmittel für das Homeoffice steuerlich nutzen?

Jedem Arbeitnehmer stehen für seine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit ein Werbungskostenpauschale von € 132,00 pro Jahr zu.

Illmer und Partner Steuerberatungsgesellschaft mbH work Bruggfeldstraße 15 6500 Landeck Österreich work +43544262560 cell +436644217595 fax +4354426256023 http:/www.illmerpartner.at/
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43732611266 fax +4373261126620 http://www.atikon.com/ 48.260229 14.257369

Unser sympathisches und engagiertes Team freut sich auf Verstärkung!

Zum ehestmöglichen Eintritt suchen wir:

OK